Das Aufstellen einer Weihnachtskrippe

Aufstellen der Krippe

Vor dem ersten Adventssonntag wird mit dem Aufstellen der Weihnachtskrippe begonnen und die Krippenfiguren nach und nach in die Szenerie gebracht.

Der Stall dient als notdürftige Unterkunft, da Maria und Josef keine andere finden konnten, dies wird in der Bibel oft beschrieben. In dieser einfachen Scheune oder Stallgebäude wird gemäß der Weihnachtsgeschichte, das Christkind geboren und Maria legt ihr neugeborenes Kind in Windeln gewickelt in eine mit Heu und Stroh gefüllte Futterkrippe. Sein Erscheinungsbild verdeutlicht die Ärmlichkeit der Familie.

Üblicherweise wird ein Krippenstall im Orientalischen oder Heimatlichen Stil als Kulisse der Geburt aufgebaut, dabei ist es wichtig, dass die Szene der Geburt für den Betrachter frei einsehbar ist.

Für den Aufbau des Krippenstalles wird eine ebene Bodenplatte aus Holz verwendet um eine sichere Stabilität zu erhalten. So können auch die Krippenfiguren nicht so leicht umkippen. Viele Materialien aus der Natur wie Äste, Wurzeln, Borken, Flechten und Moos lassen eine Natürliche Bauweise der Krippe und Landschaft zu. Der Innenteil der Krippe wird mit Heu und Stroh dekoriert, damit dies echt wirkt. Im Stallgebäude kann mit elektrischer Beleuchtung ein besonderer warmer Lichteffekt erzielt werden. Dabei ist aber zu beachten, dass die Leuchtmittel den Betrachter niemals blenden. Achten Sie auf ausreichenden Abstand der Lampen zu brennbaren Material von Heu und Stroh.

Dekorieren Sie die Krippe mit den Tierfiguren wie Ochs und Esel, diese waren als erste im Stall. Das Jesuskind liegt in der Futterkrippe immer in der Mitte des Stalles, achten Sie darauf, dass hinter dem Kind der Platz frei bleibt.
Maria kniet oder sitzt an der rechten Seite ihres Kindes, vom Betrachter aus gesehen also links, neben ihr steht der Ochse. Von links, also auf der Seite der Maria, nähern sich die Hirten mit ihren Schafen und überbringen ihre Gaben: Tiere, Nahrung und Kleidung.
Josef steht auf der linken Seite des Jesuskindes. Neben Josef wird der Esel aufgestellt. Auf der rechten Krippenseite vom Betrachter mit wenig Abstand kommen die Hl. 3 Könige: Caspar, Melchior und Balthasar, die drei Weisen aus dem Morgenland. Sie bringen dem Jesukind die Gaben Gold, Weihrauch und Myrrhe. Wieviele sakrale und auch profane Krippenfiguren aufgebaut werden bleibt jeden frei überlassen.

Am 06. Januar feiern wir das Fest: Hl. 3 Könige
Die Abkürzung C + M + B, die zum Festtag der Heiligen Drei Könige mit geweihter Kreide am Türrahmen geschrieben wird, ist nicht die Abkürzung der Namen der Könige, sondern der Segensspruch „Christus Mansionem Benedicat“,
„Christus segne (das) dieses Haus".

Der Engel verkündet die Frohe Botschaft
Der Engel Gabriel als himmlische Erscheinung verkündet den Hirten die frohe Botschaft der Geburt von Jesu.
Um diesen Engel genau zu positionieren bedarf es einer Anbringung an der höchsten Stelle des Krippenstalles, oder es werden hinter dem Krippenstall einige höhere Bäume gestellt, sodass der Engel an höchster Stelle befestigt werden kann, dies ist wichtig um die Erscheinung so darstellen zu können, wie die Hirten zum Engel aufblicken mussten. Der Verkündigungsengel hat ein Spruchband "Gloria in Excelsis Deo" das übersezt heißt " Ehre sei Gott in der Höhe" Außerdem können rechts und links neben der Weihnachtskrippe mehrere Engel dekoriert werden, diese stellen die himmlischen Chöre dar.

Der Stern von Bethlehem soll dafür gesorgt haben, dass die drei Weisen aus dem Morgenland den Weg fanden, um den neu geborenen König der Juden zu finden. Der Kometstern kann oberhalb des Krippenstalles abghängt werden, gegebenenfalls auch an einem schönen Nachthimmelbild als Hintergrund. Der Kometstern kann elektrisch beleuchtet werden.

Die Krippe wird an Mariä Lichtmeß am 02. Februar, das Fest der Darstellung des Herrn wieder abgebaut und gut verpackt für das kommende
Weihnachten aufgeräumt.



Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren